Werner Maier - Balance: Farbe

5. Juli bis 4. August 2012

mehr zur Ausstellung...

Werner Maier - Balance: Farbe


Die Galerie zeigt neue Arbeiten auf Leinwand und Aquarelle.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Werner Maier * 1956, München

Studierte Anfang der 80er Jahre Malerei und Kunsterziehung an der Akademie der Bildenden Künste, München bei Prof. Horst Sauerbruch, Prof. Rudi Tröger und Prof. Fridhelm Klein

Seither legte Werner Maier eine folgerichtige zeichnerische und malerische Entwicklung vor.
Schon seit Jahren beobachten wir diese Position. Zunächst kamen wir mit seinem zeichnerischen Werk in Berührung. Einige Zeit später zeigte er uns Aquarelle, die wir auch schon andernorts in konzentrierten Sammlungen für Konkrete Kunst entdeckten. Sie wurden dort überaus anerkennend, zunächst als sogenannter Geheimtip aufgenommen und der Künstler gefördert. Die Machart dieser Aquarelle blieben dem Betrachter immer ein Rätsel; selbstverständlich gab Werner Maier dieses auch nie preis. Was in seinen differenzierten Arbeiten jedoch zu erkennen war, ist welch geistiges Potential dort eine Form finden wollte. Dem aufmerksamen Betrachter entging es nicht, dass Werner Maier im Begriff war zu einem gewaltigen malerischen Sprung anzusetzen.

Sein tiefes Bedürfnis, Farben untereinander in einen ganz eigenen Dialog zu setzen und damit nie dagewesene Klänge, Anmutungen und Räumlichkeiten zu kreieren, entlud sich die letzten 2 Jahre in einer rasanten Entwicklung von klein- bis großformatigen Arbeiten in Öl auf Leinwand. Schnell griffen die ersten vergleichenden Reaktionen der eiligen Blicke nicht mehr und ebenso schnell wurde klar, dass Werner Maier mit diesen Bildern zwar einer Tradition folgte, aber etwas durchaus Neues entflammte.

Sicher zielt Werner Maier auf eine gewisse Balance ab, allerdings besteht diese Balance darin, Gegensätze niemals gänzlich in eine Symbiose zu zwingen, sondern nur in die Nähe einer solchen zu bringen. Dadurch entstehen Freiräume und Spannungen, die stets die Unterschiedlichkeit der verschiedenen Farb- und Auftragswirkungen aufzeichnen, aber nur durch ihre ausgewogene Setzung sichtbar machen. Also quasi die Ruhe in der Unruhe, die Harmonie der Gegensätze, in ihrer Anmutung ernst und teils heiter zugleich. Eben ein konstanter Dialog des Materials. Dass er hierfür nur bestes Material verwendet und seine Arbeiten auch durch die hochwertige Verarbeitung bestechen, unterstreicht sein basiertes Können und lädt zusätzlich zu einer freudigen Betrachtung ein.

Wir freuen uns, Ihnen eine Auswahl dieser noch nie gezeigten Arbeiten von Werner Maier in Kombination mit seinen mittlerweile zum Kultstatus avancierten Aquarellen präsentieren zu dürfen.

Zurück