Jupp Linssen - Im Raum

8. Mai bis 28. Juni 2014

mehr zur Ausstellung...

Jupp Linssen - Im Raum

8. Mai bis 28. Juni 2014


Seit Ende der 80er Jahre ist Jupp Linssen (*1957) im internationalen Kunstbetrieb etabliert. Seine künstlerische Auffassung findet Identität in einer unverkennbaren und konsequenten Bildsprache. Jupp Linssens über 30-jähriges Werk prägte im Lauf der Jahre ein weiteres, wegweisendes Verständnis von Malerei. Erhaben über jedwede Einordnung in eine Kategorie, beziehen seine eigenwilligen und spröden Arbeiten sehr klar Position für was sie stehen – und sie bestehen.

Komprimiert und treffend schrieb kürzlich Stefan Skowron über Jupp Linssens Arbeiten:
„Ein Bild aus seinen üblichen zwei Dimensionen auch körperlich in eine dritte Dimension zu heben und dadurch seiner metaphysischen Tiefe und Bedeutsamkeit eine greifbare (!) anheim zu geben, um aus einer sinnlichen eine dingliche Barriere im Raum des Betrachters zu ‚bauen’, damit ließen sich die Arbeiten von Jupp Linssen an ehesten beschreiben.

Er schichtet Material in gebrochenen Rhythmen übereinander, schafft luftige Volumen aus kunstfernen Stoffen und desavouiert so die akademische Tradition in der Kunst. Für Jupp Linssen ist das Formschöne insoweit unwichtig, als der Bildkörper nicht in Rahmen gezwängt, die Oberfläche nicht glatt und das Material nicht neu sein muss. Seinen Arbeiten für den Raum geht es um Glaubwürdigkeit. Sie verheimlichen nicht ihre Entstehung. Sie evozieren Erinnerungen. Sie spielen mit romantischen Elementen ebenso wie mit pragmatischen Notwendigkeiten. Das Ziel ist, dass die Kunst sich nicht von der Wirklichkeit entfernt, sondern zu einem Teil dieser wird.“ [...]

Jupp Linssen lebt und arbeitet in Aachen und den Niederlanden. Seine Arbeiten sind in internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen zu sehen und befinden sich in renommierten öffentlichen Sammlungen, wie z.B. Deutscher Bundestag, Berlin; Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen; Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen; Ludwig Museum, Peking; Ludwig Museum, St. Petersburg und Prinz-Max-Palais, Karlsruhe.

Gezeigt werden ausgewählte Arbeiten auf Leinwand aus dem umfangreichen, aktuellen Werk des Künstlers. 

Zurück